Objektivität

Wir sind keine Anhänger des „Bauchgefühls“. Natürlich erzielt man auch mit dem Gefühl seine Treffer, aber diese Vorgehensweise birgt auch große Risiken, sich falsch zu entscheiden.
Allein aus psychologischer Sicht neigen wir dazu, Menschen zu mögen, die uns ähnlich sind – aber sollte diese Person ganz andere Aufgaben erfüllen müssen und dafür andere Eigenschaften brauchen, wird es schon kritisch...

Wir empfehlen, die Auswahl des oder der Richtigen so weit es geht zu objektivieren und die Entscheidung für oder gegen denjenigen auf Fakten zu gründen.
Eine sauber und präzise formulierte Stellenbeschreibung ist die Basis für jedes Auswahlverfahren, denn sie stellt den Soll-Zustand dar.
Nun gilt es herauszufinden, ob ein Bewerber die notwendigen Eigenschaften hat.

Machen Sie aus Ihren Bewerbungsgesprächen keine freundliche Unterhaltung und keine Werbeveranstaltung! Nutzen Sie besser unsere strukturierten Fragetechniken, die auf die Anforderungen der Position angepasst sind. Damit erfassen Sie in den Gesprächen jeden Bewerber in seinen Eigenschaften so, dass Sie ihn mit anderen Bewerbern vergleichen können.


sichere Verfahren - für Ihre Entscheidung

In bestimmten Berufsgruppen oder bei einem größeren Volumen an Neueinstellungen für gleichartige Positionen kann ein Assessment-Verfahren sinnvoll sein. Wir stellen speziell auf Ihr Unternehmen und die Anforderungen zugeschnittene Übungen und Aufgaben zusammen und führen das Verfahren mit Ihnen gemeinsam durch. Sie werden überrascht sein, was für ein klares Bild der Personen durch solch ein intensives Auswahlverfahren entsteht.

Wissenschaftliche  Persönlichkeitsanalysen, Arbeitsproben, Background-Checks oder ein Stressinterview führen zu sicheren Entscheidungen und machen aus der Hoffnung, sich für den Richtigen entschieden zu haben eine Gewissheit.